Vorbereitung
Das Bohrgerät wird in Position gebracht. Vor dem Haus wurden 2 Becken angelegt, in die das Bohrgut gespült wird und aus denen das Wasser im Kreis gepumpt wird.

Bohrbeginn
Die Bohrung hat begonnen. Jede Bohrstange ist 3m lang. Insgesamt wurden 55m gebohrt (etwas mehr, als für die Sonde benötigt). Interessanterweise fällt das Loch nicht wieder zu, wenn der Bohrer herausgezogen wird.

Bohrgerät
Das Bohrgerät in ganzer Höhe. Die Bohrstange ist schon ca. 2m im Boden. Noch ein weiterer Meter und es muss eine neue angeschraubt werden.

Spülen
Was der Bohrer losgebohrt hat wird mit Wasser ausgespült. Das meiste setzt sich im ersten Becken ab. Grobe Stücken werden mit der Schaufel rausgefischt, damit sich nicht zuviel davon um das Bohrloch ansammelt.

Erdsonde
Die Doppel-U-Sonden werden abgewickelt. Dann werden die Rohre mit Wasser gefüllt, da sie sonst Auftrieb hätten und nicht im Bohrloch versinken würden.

Sondenkopf
Der Kopf (das untere Ende der Sonde) wird präpariert, damit er leichter nach unten gleitet. Zusätzlich wird noch ein Gewicht angebracht.

Loch zuschütten
Zum Schluss wird das Loch mit Kies verfüllt. Ca. 1 Tonne wird davon benötigt. Der Kies rutscht tatsächlich ganz von allein in das Loch. Man sieht teilweise richtig, wie das Wasser rausgedrückt wird.